Tipp im Winter – das hilft gegen eingefrorene Wasserleitungen

Zugefrorene Wasserleitungen sind nicht nur nervig, sie können auch sehr große Schäden anrichten, die von aufgerissenen Wänden bis hin zu teuren Wasserschäden reichen.

Jetzt im Winter, wenn die Temperaturen eine Zeit lang unter dem Gefrierpunkt sind, steigt die Gefahr, dass Wasserleitungen einfrieren.  Dabei sind nicht nur Altbauten betroffen, auch im Neubau können Leitungen einfrieren.

Meist sind dabei ungenutzte Räume im Keller und Dach betroffen, aber auch in Abstellräumen und Speisekammern frieren immer wieder Leitungen ein, weil diese Räume im Winter meist nicht oder zu wenig beheizt werden. Eine mangelnde Isolierung der Rohrleitungen kann das Problem zusätzlich begünstigen.

Bauen und Wohnen hat zwei Sanitär-Experten zum Thema eingefrorene Rohrleitungen interviewt. Remo Wagner und Michael Krause von der Wagner Bad & Heizung GmbH in Ravensburg erklären im Video, wie sie selbst schnell und einfach Abhilfe schaffen können und wann es angebracht ist, einen Experten zu rufen, bevor Leitungen platzen und ein größerer Schaden entstehen kann.

 

Ein Video der Regio TV Gruppe – BAUEN & WOHNEN

Logo BAUEN & WOHNEN