Trend Tiny House: So sieht mobiles Wohnen aus

Menschen die auf kleinstem Raum leben begeistern uns immer wieder aufs Neue. Einigen bleibt keine andere Wahl, weil Wohnraum immer knapper und teurer wird, andere entscheiden sich ganz bewusst für den Schritt zum Minimalismus und für ein Leben in einem Tiny House. Also ein winziges Haus mit wenigen Quadratmetern Wohnfläche.

Das Smallhouse Movement ist seit einigen Jahren eine gesellschaftliche Bewegung in den USA. Der Trend zum „Tiny Living“ zeichnet sich nun aber auch in Deutschland mehr und mehr ab.

Interessant ist dieser Lebensstil insbesondere für Menschen, die ein weniger überladenes und einfacheres Leben führen und ihren ökologischen Fußabdruck verringern möchten.

Heute gibt es in Deutschland etwa 13 Unternehmen die Tiny Houses herstellen und vertreiben. Dieter Puhane, von der Firma Tiny House Rheinau, erzählt im Interview vom Leben in einem Tiny House und den Vorteilen die es mit sich bringt.

Er erklärt auch, dass je nach Modell bis zu 25 Quadratmeter Wohnfläche möglich sind. Jedes Tiny House verfügt dabei über Küche, Bad und Toilette und kann mobil als Anhänger mit dem Auto bewegt werden. Ein Tiny House kostet dabei je nach Ausstattung zwischen 40.000 und 60.000 Euro und kann autark mit Solar- oder Gasanlage oder mit festem Stromanschluss am jeweiligen Standort betrieben werden.

 

Ein Video der Regio TV Gruppe – BAUEN & WOHNEN

Logo BAUEN & WOHNEN