Bewertungsplattformen und Verbraucherstudien: Warum Zimmermänner das meiste Vertrauen genießen

Mein Auto, mein Haus, mein Boot – geht es um Ihr persönliches Eigentum, dann überlegen Sie sich sicher ganz genau, wer dieses warten und reparieren darf. Entsprechend groß ist auch der Vertrauensvorschuss, den Sie dem Betrieb Ihrer Wahl entgegenbringen – vor allem dann, wenn Sie diesen noch nicht kennen und für ihn bislang auch noch keine Handwerkerempfehlung finden konnten.

Handwerker Bewertungsplattform

Überraschende Ergebnisse im Global Trust Report 2017

Laut dem Global Trust Report 2017 sind sich 85 % von insgesamt 28.000 weltweit interviewten Verbraucher darin einig, dass der vertrauenswürdigste Wirtschaftsbereich das Handwerk sei. Damit rangiert das Handwerk in der Bewertung durch seine Endkunden auf dem ersten Platz, während die Bekleidungs- und Schuhhersteller mit 74 % den 2. Rang einnehmen und sich das Bankenwesen mit gerade einmal 35 % als Schlusslicht empfiehlt. Aber was genau macht nun den Unterschied? Eine Erklärung liefern die Häuslebauer in der aktuellen Bauherren-Studie selbst.

Vertrauensvorschuss genießt nicht jedes Gewerk

In der Bauherren-Studie 2017 wurden mehr als 1.000 Häuslebauer unter anderem auch dazu befragt, welchem Handwerk sie am meisten vertrauen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der Studienteilnehmer findet, dass Zimmermänner (Platz 1) und Dachdecker (Platz 2) die vertrauenswürdigsten Gewerke seien. Aber auch die Maurer (Platz 3) werden von privaten Bauherren im Handwerkervergleich positiv bewertet. Besonders kritisch standen Kunden hingegen den Arbeiten von Sanitärfachbetrieben und Malern gegenüber. Befragt nach dem persönlichen Fachwissen auf diesen Gebieten gaben die Häuslebauer an, dass sie Arbeiten an Dach und Mauerwerk am schlechtesten fachlich bewerten könnten, dafür jedoch einiges Heimwerkerwissen in den Bereichen Fliesenlegen, Malerarbeiten und Badinstallation mitbringen würden. Das Vertrauen, das Sie als Kunde einem einzelnen Gewerk entgegenbringen, hängt folglich stark davon ab, wie tief Ihre persönlichen Fachkenntnisse auf dem jeweiligen Gebiet reichen.

Handwerker sind stets up to date

Auch wenn Sie gerne und gut selbst heimwerken, so erfordern gerade Bauprojekte, die unterschiedliche Gewerke berühren, komplexe Arbeitsabläufe beinhalten und gesetzliche Normen erfüllen müssen, in der Regel eine professionelle Expertise. Hinzu kommen das Fachwissen und die Erfahrung des Handwerkers in Bezug auf die Arbeitsplanung, den Zeitaufwand und die richtige Wahl der Baustoffe. Denn als Innungsbetrieb wird dieser durch die Hersteller regelmäßig darin geschult, wie neue Produkte fachgerecht verarbeitet werden und welche Neuerungen es in Bezug auf baubegleitende Themen, wie Nachhaltigkeit oder Energieeffizienz, gibt. Zu guter Letzt ist aber auch die Abnahme und Bewertung durch den Meisterbetrieb oftmals eine Voraussetzung, um öffentliche Fördermittel beantragen zu können.

Das Handwerk nimmt eine Schlüsselposition ein

Am Schnittpunkt von Endkunden, öffentlicher Hand und Herstellerindustrie arbeitend, übernimmt das Handwerk eine wichtige Schlüsselposition, da es zwischen Ihnen als Verbraucher, den beteiligten Behörden und Herstellern informell und auch im direkten, persönlichen Kontakt vermittelt. Es überrascht daher kaum, wenn laut einer Studie des Bauherren-Schutzbundes e.V. eine qualitätsgerechte Ausführung der Arbeiten (92 %), kompetente Fachberatung (89 %), Termintreue (80 %), Kostensicherheit (76 %), nachvollziehbare Rechnungen (75 %) und Zuverlässigkeit (73 %) die wichtigsten Bewertungskriterien für Handwerkerkunden darstellen, um überhaupt eine Handwerkerempfehlung auszusprechen oder auf entsprechenden Handwerkerportalen online zu hinterlassen.

Fazit

Aktuelle Verbraucherstudien machen deutlich, dass dem Handwerk grundsätzlich ein größeres Vertrauen entgegengebracht wird als anderen Wirtschaftsbereichen. Der Grund dafür ist denkbar einfach: die Arbeitsergebnisse des Handwerks sind sofort sichtbar und damit auch nachvollziehbarer als zum Beispiel industrielle Fertigungsprozesse oder reine Dienstleistungen. Paradoxerweise schenken Sie als Endkunde jedoch genau jenen Gewerken tendenziell mehr Vertrauen, deren Fachgebiet für Sie ein Buch mit sieben Siegeln bildet. Seien Sie sich dessen stets bewusst und berücksichtigen Sie, dass jeder Handwerker auch ein wertvoller Vermittler und Ratgeber für Sie darstellt. Vielleicht fällt es Ihnen dann leichter, Ihr Auto, Ihr Haus und Ihr Boot einem Betrieb anzuvertrauen, für den Sie bislang noch keine Handwerkerempfehlung erhalten haben oder auf entsprechenden Empfehlungsplattformen fürs Handwerk finden konnten.

Ein Beitrag von Texterstellung Fehrenbacher, Konstanz

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Wohnen in der Zukunft: Eine Nacht im Smart Home

Diese drei Hausbau-Trends 2017 dürfen Sie nicht verpassen!

Wohntrend im Haus: Glas nach Maß für Küche, Bad und mehr